Feuchtes Haar lieber nicht kämmen?

Nasses Haar ist anfälliger

Es ist wahr, dass die Haare im nassen Zustand anfälliger sind. Kämmen kann die Schuppenschicht des Haares aufrauen und die Haarfaser schädigen. Nasses Haar ist dafür besonders anfällig, denn die Schuppenschicht des Haares ist aufgequollen und das Innere des Haares, die Haarfaser, liegt freier. Das Bürsten und Ziehen erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass das Haar überdehnt wird und Haarbruch entsteht. Dies gilt noch mehr bei chemisch behandeltem und coloriertem Haar, da es poröser und darum noch leichter dehnbar ist. Wird das Haar beim Kämmen zu sehr gedehnt, können Schäden entstehen, die irreparabel sind. Das Haar kann reißen und brechen.

Richtig kämmen

Wenn es doch unbedingt nötig sein sollte die nassen Haare zu kämmen, sollte das Mittel der Wahl ein grobzackiger Kamm sein und das Haar sollte vorsichtig von den Haarspitzen beginnend entwirrt werden, auf keinen Fall sollte unsanft gezerrt werden.

JETZT Pflege-Coaching starten

Beantworte einfach 6 Fragen zu den individuellen Bedürfnissen deiner Haare und finde deine ganz persönliche Pflege-Routine. Deine Haare, nur schöner!

Jetzt starten

FAKTEN UND MYTHEN
WAS STIMMT WIRKLICH?