Skincare lounge by L'ORÉAL PARiS

Tipps für eine perfekte Haut in der skincare lounge von L'ORÉAL PARiS

Fragen Sie sich schön

Britta aus Dresden fragt: Was ist eigentlich pH und was macht das?

pH ist die Abkürzung für „potentia hydrogenii“, was übersetzt „Wasserstoffkraft“ heißt. Liegt der pH-Wert einer Lösung unter 7, ist sie sauer. Ein Wert von 7 ist neutral, ein Wert darüber ist basisch.

Der pH-Wert unserer Haut ist eher sauer, denn er liegt im Bereich zwischen 5 und 6.

Der physiologische pH-Wert der Haut muss erhalten bleiben, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern. Durch zu viel oder zu wenig Hygiene kann dieses Gleichgewicht der Haut gestört werden.

Daher ist es wichtig Pflegeprodukte mit einem der Haut entsprechendem ph-Wert zu verwenden, um das Gleichgewicht zu Haut zu erhalten und sie so zu schützen.

Was ist die Funktion der Hypodermis bzw. Unterhaut?

Die Hypodermis (von griech. hypo = unter und derma = Haut), auch Subcutis oder Unterhaut genannt, ist die tiefste und dickste der drei Schichten der Haut.

Sie dient als Energiespeicher und besteht hauptsächlich aus Zellen, die sich auf das Sammeln und Einlagern von Fetten spezialisiert haben, den so genannten Adiozyten. Diese Fettschicht kann mehrere Zentimeter dick werden und kann zu unbeliebten „Problemzonen“ führen.

Die Hypodermis ist indirekt auch an der Wärmeregulierung beteiligt, da Fett wärmeisolierende Eigenschaften hat.

Kathrin aus Hannover fragt: Warum bekomme ich eigentlich Falten?

Falten sind starke Vertiefungen der Hautstruktur. 

Sie entsprechen größtenteils der Fältchen, die sich durch Mimik, wie zum Beispiel Lachen oder Stirnrunzeln, ergeben und vertiefen sich mit dem Alter. Dies liegt daran, dass die Elastizität im Laufe des Lebens nachlässt. Die Haut verliert so an Spannkraft und schnellt nach einer mimischen Gesichtsbewegung nicht mehr in ihre ursprüngliche Form zurück.

An einzelnen Stellen (Krähenfüße, Kinn) werden Fältchen durch Sonneneinstrahlung unterstrichen und sind klinische Zeichen der sonnenbedingten Hautalterung.

Erfahren Sie mehr über die richtige Gesichtspflege gegen Falten in unserer Pflegeroutine zur Gesichtspflege.

Was ist die Funktion der Dermis bzw. Lederhaut?

Die Dermis, auch Corium (Lederhaut), ist eine Schicht der Haut. Sie liegt zwischen der gefäßfreien Epidermis (Oberhaut), welche die oberste Hautschicht bildet, und der Subcutis (Unterhaut).

Die Dermis ist das Stützgewebe der Haut und besteht zu 70% aus Wasser, Elastinfasern und Kollagenen. Hier liegen ebenfalls die Hautdrüsen und Haarwurzeln, sowie die meisten Sinnesrezeptoren, die eine entscheidende Rolle bei der Wärmeregulierung spielen. Die Elastinfasern sind für die Geschmeidigkeit und Anpassungsfähigkeit der Haut verantwortlich. Im Alter lässt diese Elastizität stark nach. Diesem Elastizitätsverlust kann mit der richtigen Hautpflege entgegen gesteuert werden.

Anna aus Bremen fragt: Welche Aufgaben hat meine Haut?

Die Haut, bestehend aus den drei Schichten Epidermis (Oberhaut), Dermis (Lederhaut) und Hypodermis (Unterhaut), hüllt unseren Körper ein, schützt ihn und ist die Kontaktschicht zu unserer Um- und Außenwelt.

Jede von ihnen erfüllt spezielle Aufgaben:

Die Epidermis bildet die äußerte Grenze zwischen unserem Körper und der Umwelt und ist daher der erste Schutzwall gegen Einflüsse wie Kälte, Hitze, etc.

In der Dermis befinden sich unter anderem die Hautdrüsen und Haarwurzeln, so wie die meisten Sinnesrezeptoren. Sie spielt eine entscheidende Rolle bei der Wärmeregulierung.

Die Hypodermis dient als Energiereserve und besteht hauptsächlich aus einer Art von Zellen, die sich auf das Sammeln und Einlagern von Fetten spezialisiert haben. Sie ist indirekt auch an der Wärmeregulierung beteiligt, da Fett wärmeisolierende Eigenschaften hat.

Wie dick ist die Hornschicht der Haut?

Sie beträgt je nach Region zwischen 12 und 200 Zellschichten. Ihre Dicke variiert zwischen kaum mehr als einen Hundertstelmillimeter bis zu einem (im Ausnahmefall auch mehrere) Millimeter.

Auf den Innenseiten der Hände und unter den Füßen ist die Hornschicht meist am dicksten.

Lisa aus Saarlouis fragt: Was ist der hydrolipide Film?

Beim Hydrolipidfilm handelt es sich um den Säureschutzmantel der Haut.

Er besteht aus einer Mischung aus Schweiß und Talg. Der hydrolipide Film schützt unsere Haut vor der Einwirkung von Bakterien und bewahrt die Feuchtigkeit der Haut.

Übermäßiges Waschen oder hautangreifende Produkte verändern und schwächen den Hydrolipidfilm.

Was ist die Funktion der Epidermis bzw. Oberhaut?

Die Epidermis (griech. epi = über und derma = Haut) ist die oberste Schicht der Haut.

Sie ist die Schutzhülle unseres gesamten Körpers gegen schädliche Umwelteinflüsse und erzeugt die Hornschicht, die den für uns sichtbaren Teil der Haut darstellt – diese macht aber nur einen Bruchteil der Oberhaut aus.

Silvia aus Berlin fragt: Welche Gefahren gibt es für meine Haut?

Die Haut ist täglich zahlreichen Störeinflüssen von innen und außen ausgesetzt. 

Störeinflüsse von innen sind zum Beispiel das Altern, Stress, falsche Ernährung, Umwelteinflüsse, Unausgewogenheit, Alkohol, Medikamente, hormonelle Einflüsse und genetische Faktoren.

Störeinflüsse von außen sind zum Beispiel Wind, Kälte, Wärme, zu viel Sonne, Trockenheit, Belüftung, Umweltverschmutzung, Waschmittel, trockene Heizungsluft und Klimaanlagen.

Die Störeinflüsse können die Haut langfristig aus ihrem Gleichgewicht bringen, in dem sie den Schutzmantel der Haut oder ganze Hautschichten angreifen.

Wenn sich im inneren unseres Körpers ein oder mehrere Körpervorgänge verlangsamen, gerät das Gleichgewicht ins Schwanken und die Haut verändert sich allmählich.